SILVERSTEIN am 12.02.2019 in der Batschkapp in Frankfurt

plus special guest: Hawthorne Heights

0 JAHRE SILVERSTEIN
DIE POST-HARDCORE-VETERANEN IM FEBRUAR AUF JUBILÄUMS-TOUR
HAWTHORNE HEIGHTS ALS SPECIAL GUESTS BESTÄTIGT

20 Jahre Silverstein – Das muss gefeiert werden! Zusammen mit Hawthorne Heights kommen die Post-Hardcore-Veteranen für 5 Shows nach Deutschland und performen ihre Greatest Hits, plus „Discovering The Waterfront“ sowie ein besonderes Acoustic Set! Ein Jubiläums-Paket, dass definitiv seines Gleichen sucht!
Reguläre Tickets sind ab Freitag, 31.05.2019 (11:00 Uhr) exklusiv via http://www.eventim.de erhältlich. Limitierte „For The Fans“ Bundles (inkl. reguläres Ticket, Meet & Greet, T-Shirt und Screen-Printed Poster) sind via http://www.impericon.de erhältlich.

Kingstar präsentiert
SILVERSTEIN
„20th Anniversary Tour“ 2020
Plus Special Guests

HAWTHORNE HEIGHTS

11.02.2020 München, Backstage Werk
12.02.2020 Frankfurt, Batschkapp
13.02.2020 Berlin, SO36
14.02.2020 Hamburg, Markthalle
15.02.2020 Köln, Carlswerk Victoria

Infos:

SILVERSTEIN – Homepage
SILVERSTEIN @facebook

Ticktes:https://www.eventim.de/event/silverstein-batschkapp-11965032/

AS I LAY DYING in der Batschkapp in Frankfurt am 15.04.2019

+ Special Guests: EMMURE / WHITECHAPEL/ UNE MISERE

Flames fuel rebirth. Nach dem Feuersturm erwachsen neue Möglichkeiten aus der Asche. Mit der Wiedervereinigung einer Bruderschaft, die schon fast zwei Jahrzehnte zurückreicht, kehren AS I LAY DYING mit ihrem siebten Langspieler »Shaped By Fire«, das gleichzeitig ihr Nuclear Blast-Debüt ist, zurück. San Diego-Fünfer — Tim Lambesis [Gesang], Jordan Mancino [Schlagzeug], Phil Sgrosso [Gitarre], Nick Hipa [Gitarre] und Josh Gilbert [Bass] — tut sich zusammen und legen ein weiteres schwermetallisches Werk nach, von der Qualität, die sie zu einem Phänomen des Metal der Jahrtausendwende machte.

Diese elf Songs sind ihr erstes gemeinsames Material seit 2012 und markieren den Beginn einer starken neuen Ära.

“Für mich ist es die bedeutendste AS I LAY DYING Platte”, sagt Nick. “Jedes Album spiegelt wider, wer du bist und was du durchgemacht hast. Bis zu diesem Moment haben wir mehr durchgemacht, als ich je gedacht hätte, aber wir sind daran gewachsen. Ich bin so stolz auf meine Bandkollegen und auf das, was wir erreicht haben. Wir wurden bessere Musiker und bessere Menschen. Man wird die positive Bilanz unserer Reise heraushören.”

“Mit allem, was passiert ist und nach all der Zeit, gibt es nur eine Option: die beste Version von AS I LAY DYING zu sein, die wir können”, erklärt Tim. “Wir wollten ein Album machen, das unser bestes Selbst darstellt. Individuell und doch gemeinsam, wie eine Wiedergeburt.”

Diese Wiedergeburt gründet sich auf einer beachtlichen Geschichte. Seit ihrer Gründung 2000 hat die Gruppe weltweit bereits mehr als 1 Million Alben verkauft, 2008 eine GRAMMY® Award Nominierung für “Best Metal Performance” geerntet, zwei Top 10 Debüts in den Billboard Top 200 gelandet, hunderte Millionen Streams gesammelt, ausverkaufte Shows überall auf der Welt gespielt und den “Ultimate Metal God” Preis bei den MTV2s Music Awards 2007 erhalten. Nach einer fünf Jahre langen Pause wegen persönlicher Probleme hat sich die Band Anfang 2018 wiedervereint.

Info:

AILD – Homepage
AILD @facebook

Tickets:https://batschkapp.tickets.de/de/cart

GOTTHARD with very special guest MAGNUM am 16.04.2020 in Batschkapp in Frankfurt.

Himmlischer Hardrock!
GOTTHARD & MAGNUM gemeinsam auf Tour
Ob dieses geniale Tournee-Package direkt vom Himmel gefallen ist? Die legendären Schweizer Rocker Gotthard haben ja nicht zuletzt dank ihrer Megaballade „Heaven“ einen guten Draht nach oben und auch die Briten Magnum kennen sich seit dem 1988er-Hitalbum „Wings Of Heaven“ gut in überirdischen Soundsphären aus. Headliner Gotthard und Very Special Guest Magnum haben in ihren Jahrzehnte langen Karrieren natürlich noch wesentlich mehr Harmonien, Hymnen und Hardrockepen für die Ewigkeit geschaffen.
Wurden Gotthard zu Beginn ihrer Karriere vor weit über 25 Jahren noch unter dem einfältigen Werbespruch „Mein Gott, sind die hart“ als Schwermetaller verkauft, haben sich die Eidgenossen inzwischen schon lange aus diesem viel zu engen Image-Korsett befreit. Mit großen und eingängigen Melodien, sowie angemessener Härte haben sich Gotthard zu einer eigenen und verlässlichen Größe entwickelt, die es nicht nötig hat auf billige Slogans zurückzugreifen, um Aufmerksamkeit zu erzielen. Ihre Musik spricht für sich. Klassiker wie „Mountain Mama“, „Starlight“, Anytime Anywhere“, „One Life One Soul“ und Millionen verkaufte Platten mit Gold- Platin- und Diamantauszeichnungen sprechen eine deutliche Sprache. 16 ihrer Longplayer gingen auf Nummer 1 in der heimischen Hitparade, wo garantiert auch das 2020er-Werk landen wird. Nachdem die Legenden aus Lugano im Kanton Tessin zuletzt oft akustisch unterwegs waren, werden nächstes Jahr wieder Strom und Rock aufgedreht. Mit einem neuen starken Album, das beim renommierten Label Nuclear Blast erscheint, geht es dann auf Schweizer Art und Weise wieder ab und auf den Gipfel des Rockolymps in Richtung Himmel. Gotthard ist dabei nicht nur die erfolgreichste Band der Schweiz, die helvetischen Herren gehören auch international zu den Live-Größen. Nach weit mehr als 2000 Konzerten auf drei Kontinenten unter anderem mit Giganten wie Deep Purple, Bryan Adams, Bon Jovi und AC/DC wissen die Schweizer wie man jedes Publikum rockt. Und auch die Charts, dank weltweit über drei Millionen verkaufter Tonträger. Jetzt ist die beste und erfolgreichste Schweizer Rockmacht aller Zeiten mit einer großen Tournee wieder zurück. Natürlich als Headliner! Mit neuen und bewährten, straighten und schnörkellosen Rocksongs und

mächtigen melodischen Balladen …
Auch die bereits seit 1972 aktiven und global enorm erfolgreich rockenden Magnum um das kongeniale Sanges- und Saiten-Duo Bob Catley und Tony Clarkin, machen gerade neues Material zwischen Melodic-, Pathos-, Progressive- und Hard-Rock klar. Neben Epic-Evergreens aus Album-Meilensteinen wie ”On A Storyteller’s Night“, ”Vigilante“, “Wings of Heaven”, ”Chase the Dragon“, ”Sacred Blood, ‘Divine’ Lies“, and ”Lost On The Road To Eternity“, wird es also auch brandneue Songs zu hören geben. Brandneu ist auch Bassist Dennis Ward, den Magnum vor kurzen in ihren Reihen begrüßen durften. Zuvor hatte Ward schon als Produzent und Musiker in Bands wie Pink Cream 69 und Unisonic bleibenden Eindruck hinterlassen.

Wenn es diese großartige Kombination aus Gotthard und Magnum jetzt nicht schon gäbe, müsste man sie glatt erfinden.

Ticket: https://batschkapp.tickets.de/de/cart/index

Hämaton-„Maskenball Tour 2020“ + special guests: Megaherz & Serum114 am 19.03.2020 in der Batschkapp in Frankfurt.

Laut, unberechenbar, unersättlich – die maskierte Ausnahmeband, die schon immer mit einem Fuß im Größenwahnsinn stand, der sie zu Höchstleistungen antrieb, schenkt sich und ihren Fans nach dem grandiosen Maskenball eine mindestens ebenso legendäre Verlängerung: „Die bis dato größte Tour“, erzählt Ost und ist sichtlich ungeduldig darauf, wieder „mit all den Freaks auf die letzten eineinhalb Dekaden anzustoßen!“ Auf 15 Jahre durch Himmel und Hölle eben!
Der Geburtstagsabriss im Gelsenkirchener Amphitheater ist eindrucksvoller Meilenstein in der 15-jährigen Bandgeschichte, die besonders groß und opulent, mit hochkarätigen Gästen, Fans, Freunden und einer aufregenden Veröffentlichung gefeiert wurde. Und weil die besten Feste die sind, die niemals enden – und die vier Himmelsrichtungen ebenso wie ihre Fans einfach nicht sattzukriegen sind – rollt die Jubiläumskarawane weiter: Einmal quer durch Deutschland mit einem Abstecher in die Schweiz. Der Startschuss fällt am 29.2.2020 in Geiselwind, 12 Termine, 2 very special Guests und „nicht weniger als die fetteste Hämatom-Tour, die es jemals gab!“, betont Ost, „unsere Vorfreude könnte nicht größer sein.“ Und auch die Fans können

auf neue meilensteinwürdige Abrisse gespannt sein, denn: „Wir werden auf eine verdammt emotionale musikalische Reise durch unsere Diskografie gehen!“
Tickets für diese garantiert unvergessliche Reise gibt es exklusiv ab dem 30.08.2019 unter http://www.eventim.de und ab dem 04.09.2019 an allen bekannten Vorverkaufsstellen – und am besten schon mal mindestens für den Tag danach Urlaub einreichen! Alle weiteren Infos auf der Webseite von Hämatom unter http://www.haematom.deHÄMATOM homepage
HÄMATOM Facebook

MEGAHERZ homepage
MEGAHERZ Facebook
SERUM114 homepage
SERUM114 Facebook

Ticket: https://batschkapp.tickets.de/de/cart/index

ROSE TATTOO am 04.03.2020 in Batschkapp in Frankfurt.

Credit : Bob King

ROSE TATTOO LIVE 2020
Über 40 Jahre Rock’n’Roll Outlaws – und noch immer nicht genug!

„All I need is a Rock’n’Roll band and somewhere new to play“ – heißt es in „Rock’n’Roll Outlaw“, dem ersten Song des Albums, mit dem die Australier von Rose Tattoo ihr gleichnamiges und zorniges Debüt gaben. Und auch heute, über 40 Jahre später, haben weder der Song oder das legendäre Album, noch die Spielfreude und die Neugier auf neue Bühnen nachgelassen. Und weil vor den europäischen Bühnen die treuesten Anhänger stehen, erwarten uns im März 2020 gleich 20 neue Termine, in denen Rose Tattoo sich durch Deutschland, Tschechien, Norwegen, Schweden, die Niederlande, Frankreich, England und die Schweiz wüten werden. Die Hardrock-Ikonen haben 1976 den Grundstein gelegt für eine Karriere, die das Attribut „legendär“ wirklich verdient hat. Die dienstälteste noch aktive Hardrock-Band hat sich trotz einiger Auszeiten und Besetzungswechsel immer wieder wie der oft zitierte Phoenix aus der Rock’n’Roll-Asche erhoben, um anschließend noch kräftiger reinzuhauen. Die „extreme Band für extreme Leute“, wie Frontmann Gary „Angry“ Anderson es rückblickend auf den Punkt bringt, ist der energiegeladene Soundtrack inzwischen mehrerer Generationen, musikalischer Ausdruck eines markanten Lifestyles und nicht zuletzt so wichtige Inspiration für zahlreiche Bands wie beispielsweise Guns ‘N’ Roses. Der besondere Mix, den Rose Tattoo musikalisch auffahren, spricht heute eine sehr weite Bandbreite an Zuschauern an, die diese pure Energie feiern und es roh und laut mögen zwischen Rock’n’Roll, Blues, Punk und Heavy Metal. Die starke Rhythmus-Fraktion um Bassist Mark Evans, Rhythmusgitarrist Bob Spencer, die Rose-Tattoo-typische Slide-Gitarre von Dai Pritchard und natürlich das unnachahmliche Kaliber eines Angry Anderson setzen jede Location ab dem ersten Ton unter Strom. Auch wenn die Wut von früher sich verändert hat, in die Jahre gekommen ist sie auf keinen Fall und sucht sich immer noch ihren Ausdruck in der beeindruckend wuchtigen Power, die diese Band live mit Songs wie „Bad Boy for Love, „The Butcher and fast Eddy“, „Nice Boys“ oder – natürlich! – „Rock’n’Roll Outlaw“ entfacht.
So auch im kommenden Frühjahr, wenn sie anlässlich des 40-Jährigen ihres kultigen Albums wieder nach Europa kommen. Um das sagenhafte Jubiläum der 4 Outlaw-Jahrzehnte auch weiterhin ausgiebig zu feiern, den Fans wieder mit all ihren unsterblichen Songs, ihrer Hingabe und der schweißtreibenden Live-Show alles abzuverlangen – und einmal mehr eindrucksvoll zu beweisen: Long live Rock’n’Roll!
Exklusiver Eventim-Vorverkaufsstart: Freitag, 02. August 2019, 10:00 Uhr.
Offizieller Vorverkaufsstart: Montag, 05. August 2019, 10:00 Uhr.
Weitere Infos und Inhalte unter http://www.rosetattoo.com.au.

Ticket : https://batschkapp.tickets.de/de/cart/index

Infos:

ROSE TATTOO – Homepage
ROSE TATTOO @facebook


INSOMNIUM in der Batschkapp am 9.12.2019

Konzert vom 09.12.19
Supports: THE BLACK DAHLIA MURDER, STAM1NA

Homepages:
INSOMNIUM
THE BLACK DAHLIA MURDER
STAM1NA

Ich war mir beim Besuch dieses Konzertes durchaus bewusst, dass die beiden Vorbands für mich eine echte Herausforderung werden. Drei verschiedene Musikrichtungen auf einen Tourtross gepackt sorgt bei der richtigen Zusammenstellung für volle Hallen, und so kam es dann auch. Eine geschätzt zu 2/3 gefüllte Batschkapp sorgte für unterschiedlichste Stimmungslagen und das nicht nur bei mir.

STAM1NA wurden zum ersten Prüfstein meiner Toleranzgrenze. Den Thrash Metal 5er aus Finnland kannte ich bislang nur vom Namen her. Beim kurz vor der Show noch schlau machen, was mich mit ihnen erwarten würde, stieß ich auf die interessanten Fakten, dass diese neben einigen guten Chartnotierungen auch 2005 den Finnish Metal Award als bester Newcomer einheimsten. Ihr letztes Album hört auf den Namen „Taival“ (2018) und ist eines von insgesamt acht Longplayern und einer Kompilation. Von den knapp 35 Minuten Spielzeit schaute ich mir exakt die ersten drei Stücke an. Auch wenn das verstärkte –die Matten kreiseln lassen- sehr cool aussah und das ein oder andere Stück in finnischer Sprache gesungen erklang, ich wurde mit dem doch sehr technisch und modern ausgelegten Thrash der Suomis nicht warm. Bei einem anderen Musikstil hätte ich vielleicht länger ausgehalten, da auch der 3-stimmige Refraingesang mächtig was hermachte, aber heute ging dahingehend bei mir nichts.

THE BLACK DAHLIA MURDER

Und genauso verhielt sich das bei THE BLACK DAHLIA MURDER. Melodic Death Metal aus Detroit, Michigan stand hier auf der Verpackung. Nach der Melodic suche ich heute noch. Für mich waren das 50 Minuten Baulärm, sonst nichts. Der 5er, vielleicht vergleichbar mit den schwedischen Abrisskommandos AT THE GATES oder CARCASS, hatte mir vor einigen Jahren als Support für AMON AMARTH schon nicht gefallen und heute änderte sich das auch nicht. Klar, viele Besucher waren extra wegen ihnen gekommen und haben sich von den Jungs und den seit damals nahezu gleichen Ansagen von Sänger Trevor Strnad stimmungstechnisch auch anstecken lassen, nur bei mir wollte der Funke auch diesmal nicht überspringen. Seine keifenden Screams langweilten mich recht schnell, da sie auf Dauer zu eintönig und nervig klangen. Aber er hatte seine Getreuen in der Hand, und so funktionierte der erste Circle Pit schon zum 2. Song. Als ganz stark empfand ich die Gitarrenfraktion und hier allen voran Brandon Ellis, der sauber und schnell im Stile eines Flitzefingers seine Saiten zockte, dabei sogar noch Zeit für einiges an Posen fand. Aber auch das reichte nicht, mich für mehr als drei Songs an diese Show zu binden. Sorry liebe Leser und Fans.


INSOMNIUM

Mit INSOMNIUM sollte der Konzertabend dann aber ein für mich versöhnliches Ende finden. 90 Minuten finnischen Melodeath mit viel Tiefgang, dargebracht von einer bestens aufgelegten Band, der man die zwei bereits absolvierten Tourwochen nicht anmerkte. Ganz im Gegenteil, gerade die beiden Gitarristen Markus Vanhala und Jani Liimatainen hatten über den ganzen Auftritt hinweg den Schalk im Nacken und unterhielten mit ihrer Gitarren-Battle Performance als auch ihrem genialen Gitarrenspiel ein ums andere Mal das begeisterte Publikum. Alleine die Soli bei „Neverlast“ und dem Epos „Pale Morning Star“ sorgten bei mir für Gänsehaut und waren schon das Eintrittsgeld wert. Neben diesem beiden Stücken wurde die Setlist noch mit „Valediction“ und „Heart Like a Grave“ vom gleichnamigen aktuellen Album bestückt. Des einen Freud, des anderen Leid – das war es an Songs vom superben neuen Longplayer und die Fans der früheren Tage kamen auf ihre Kosten. Ganz mächtig kamen hier z. B. das durchweg mit hellen Lichtkegeln untermalte „Through The Shadows“, „And Bells They Toll“ mit seinem tief doomigen gottgleichen Gesangspart und eben der Publikumsliebling „While We Sleep“ rüber. Frontmann Niilo Sevänen, dessen Deutschkenntnisse sich nicht nur auf „Bitteschön, Dankeschön“ beschränkten, machte im Allgemeinen einen super Job ob seiner Doppelbelastung am Bass und Mikrofon. Die ganzen Facetten seiner Growls gingen teilweise richtig unter die Haut. Schade, dass nach exakt 65 Minuten schon das Setende eingeläutet wurde. In der Zugabe widmete man sich mit einem kurzen Akustikgitarren Medley bestehend aus Ein- bzw. Anspielungen von „One For Sorrow / Revelation / Heart Like A Grave“ (alles mit Cowboyhüten) zumindest zwei Stücke, die zum Streichergebnis zugunsten der neuen Stücke wurden, ehe mit dem Titeltrack des aktuellen Albums und dem Namensgeber der Tour hochemotional ein klasse Konzert beendet wurde.

Bei all den Lobgesängen fiel mir bei meinem ersten INSOMNIUM Besuch jedoch negativ das ganze Gesample auf. Chöre, Keyboard und Akustikgitarren (hier stand die komplette Saitenfraktion bei abgedunkeltem Licht jedesmal mit Blick zum Schlagzeug) kommen komplett vom Band. Das nimmt, zumindest mir, einiges vom doch sehr ansprechenden Live-Charakter.

Setlist INSOMNIUM:
Valediction
Neverlast
Into the Woods
Through the Shadows
Pale Morning Star
Change of Heart
And Bells They Toll
Mute Is My Sorrow
Ephemeral
In the Groves of Death
———-
The Primeval Dark
While We Sleep
One For Sorrow / Revelation / Heart Like a Grave
Heart Like a Grave

Text mit freundlicher Genehmigung von Mike Langer von https://www.ffm-rock.de/

Eluvietie -Lacuna Coil – Infected in der Batschkapp in Frankfuhrt am 19.11.2019

In der Batschkapp in Frankfurt war am 19.11 volle Frauen Power an gesagt gleich drei Bands wo Frauen mit Stimm Gewalt zugange waren die sehr abwechlungsreich.

Den Anfang macht die Band aus Moldawien Infected Rain die mit Stimm Gewalt los legt und den Publikum richtig abbänkt.

Hier die Bilder der Band:

Die zweite Band war dann die Band Lacuna Coil aus Italien die eine Musikrichtung spielen Nu-Metal !die so richtig weiter das Publikum ein geheizt hat und so auf Eluveitie vorbeireitet hat.

Hier die Bilder der Band:

Der höhe punkt des abends war un dran Eluveitie die Band aus der Schweiz wo ich persönlich sehr gespannt war nach den Abgängen von der Band ich muss sagen das meine sorgen unbegründet waren die kann mit voller Power auf die Bühne und fesselte das Publikum so das diese mit machen sangen klatschten tanzten Freude zum aus druck brachten,alle waren sich einig das diese gerne wieder in der Batschkapp in Frankfrurt erleben wollen!

Hier die Bilder von der Band.

Gregor Meyle auf „HÄTT auch anders kommen können“ Tour 2019 in der Batschkapp in Frankfurt!

Gregor Meyle hat bei seiner aktuellen Tour halt in Frankfurt gemacht ist eine Fortzusetzung der Tour „Hätt auch anders kommen könnnen“ mit im Gepäck hat er neue Songs vom sein inzwischen sechsten Studioalbun ,die er mit seiner Band präsentiert !

Gergor betrat zu erst alleine die Bühne da seine Band Kollegen/innen gemeint haben er solle heute mal alleine anfangen Gergor erinnerte sich das vor jahren schon mal in Frankfurt gespielt hatten das vor 65 Leuten,er hat dann gefreut das die Batschkapp heute so schon gefüllt ist!Dann hat er seine Akustikgitarre geschnappt und an gefangen der funke sparang so über das Publikum fing dann mit zu singen so zu Klatschen!und Gergor hat sich sehr darüber gefreut,dann kamen seine Band Kollegen auf die Bühne was alles ausnahme Musiker sind die seine Stimme und noch mal nach vorne bringen und ihn für seine Musikalischen Background nach vorne bringen.

Seine Lieder seine texte sind so vone einer wärme das man Gänsehaut bekommt es war einfach total toll da zuhören,auch seine Band kollegen/innen !

Ich muss sagen „Hätt auch anderes kommen können „wie die aktuelle tour Heist ich muss sagen nein! auch die Fans waren der Meinung es war ein toller schöner Abend der allen in Erinnerung bleibt.

Gov’t Mule Southern-Rock vom feinsten in der Batschkapp in Frankfurt den 06.06.2019

Warren Haynes -Sänger der Gruppe

Gov’t Mule (Aussprache „Government Mule“) ist eine US-amerikanische Rockband, die 1994 von Gitarrist und Sänger Warren Haynes und Bassist Allen Woody (beide Mitglieder bei der Allman Brothers Band) sowie Schlagzeuger Matt Abts (früher u. a. bei der Dickey Betts Band) gegründet wurde.

Am 06.06 kamen die Gov´t Mule auf ihr einziges Konzert in Deutschland nach Frankfurt in die Batschkapp um 19.30 war Einlass die Fans erwartet ein Southern-Rock Konzert der Extra-Klasse gegen 20.05 beraten dann die einzelnen Mitglieder der Band die Bühne wo sie auch dann los legten mit einer erst der Schlagzeuger Matt Abts dann kam der Danny Louis der hinter seiner gewaltigen Hamed-Orgel platz nimmt das der Bassist und zu Letzt Warren Haynes der Sänger und Gitarist ist ,sie legten los Rockten die Batschkapp so richtg durch mit gewaltigen Gitarren Rifs !

gegen 21 Uhr war dann erst mal Kurz Pause wo die Band sich kurz erholte und zum zweiten über geht,leider geht jeder Abend mal vorbei dieser wie im Flug mit den tollen Rock der ein in die tiefen des Südens der USA hin versetzte!

Hier die Bilder von den tollen Konzert: