AS I LAY DYING in der Batschkapp in Frankfurt am 15.04.2019

+ Special Guests: EMMURE / WHITECHAPEL/ UNE MISERE

Flames fuel rebirth. Nach dem Feuersturm erwachsen neue Möglichkeiten aus der Asche. Mit der Wiedervereinigung einer Bruderschaft, die schon fast zwei Jahrzehnte zurückreicht, kehren AS I LAY DYING mit ihrem siebten Langspieler »Shaped By Fire«, das gleichzeitig ihr Nuclear Blast-Debüt ist, zurück. San Diego-Fünfer — Tim Lambesis [Gesang], Jordan Mancino [Schlagzeug], Phil Sgrosso [Gitarre], Nick Hipa [Gitarre] und Josh Gilbert [Bass] — tut sich zusammen und legen ein weiteres schwermetallisches Werk nach, von der Qualität, die sie zu einem Phänomen des Metal der Jahrtausendwende machte.

Diese elf Songs sind ihr erstes gemeinsames Material seit 2012 und markieren den Beginn einer starken neuen Ära.

“Für mich ist es die bedeutendste AS I LAY DYING Platte”, sagt Nick. “Jedes Album spiegelt wider, wer du bist und was du durchgemacht hast. Bis zu diesem Moment haben wir mehr durchgemacht, als ich je gedacht hätte, aber wir sind daran gewachsen. Ich bin so stolz auf meine Bandkollegen und auf das, was wir erreicht haben. Wir wurden bessere Musiker und bessere Menschen. Man wird die positive Bilanz unserer Reise heraushören.”

“Mit allem, was passiert ist und nach all der Zeit, gibt es nur eine Option: die beste Version von AS I LAY DYING zu sein, die wir können”, erklärt Tim. “Wir wollten ein Album machen, das unser bestes Selbst darstellt. Individuell und doch gemeinsam, wie eine Wiedergeburt.”

Diese Wiedergeburt gründet sich auf einer beachtlichen Geschichte. Seit ihrer Gründung 2000 hat die Gruppe weltweit bereits mehr als 1 Million Alben verkauft, 2008 eine GRAMMY® Award Nominierung für “Best Metal Performance” geerntet, zwei Top 10 Debüts in den Billboard Top 200 gelandet, hunderte Millionen Streams gesammelt, ausverkaufte Shows überall auf der Welt gespielt und den “Ultimate Metal God” Preis bei den MTV2s Music Awards 2007 erhalten. Nach einer fünf Jahre langen Pause wegen persönlicher Probleme hat sich die Band Anfang 2018 wiedervereint.

Info:

AILD – Homepage
AILD @facebook

Tickets:https://batschkapp.tickets.de/de/cart

INSOMNIUM in der Batschkapp am 9.12.2019

Konzert vom 09.12.19
Supports: THE BLACK DAHLIA MURDER, STAM1NA

Homepages:
INSOMNIUM
THE BLACK DAHLIA MURDER
STAM1NA

Ich war mir beim Besuch dieses Konzertes durchaus bewusst, dass die beiden Vorbands für mich eine echte Herausforderung werden. Drei verschiedene Musikrichtungen auf einen Tourtross gepackt sorgt bei der richtigen Zusammenstellung für volle Hallen, und so kam es dann auch. Eine geschätzt zu 2/3 gefüllte Batschkapp sorgte für unterschiedlichste Stimmungslagen und das nicht nur bei mir.

STAM1NA wurden zum ersten Prüfstein meiner Toleranzgrenze. Den Thrash Metal 5er aus Finnland kannte ich bislang nur vom Namen her. Beim kurz vor der Show noch schlau machen, was mich mit ihnen erwarten würde, stieß ich auf die interessanten Fakten, dass diese neben einigen guten Chartnotierungen auch 2005 den Finnish Metal Award als bester Newcomer einheimsten. Ihr letztes Album hört auf den Namen „Taival“ (2018) und ist eines von insgesamt acht Longplayern und einer Kompilation. Von den knapp 35 Minuten Spielzeit schaute ich mir exakt die ersten drei Stücke an. Auch wenn das verstärkte –die Matten kreiseln lassen- sehr cool aussah und das ein oder andere Stück in finnischer Sprache gesungen erklang, ich wurde mit dem doch sehr technisch und modern ausgelegten Thrash der Suomis nicht warm. Bei einem anderen Musikstil hätte ich vielleicht länger ausgehalten, da auch der 3-stimmige Refraingesang mächtig was hermachte, aber heute ging dahingehend bei mir nichts.

THE BLACK DAHLIA MURDER

Und genauso verhielt sich das bei THE BLACK DAHLIA MURDER. Melodic Death Metal aus Detroit, Michigan stand hier auf der Verpackung. Nach der Melodic suche ich heute noch. Für mich waren das 50 Minuten Baulärm, sonst nichts. Der 5er, vielleicht vergleichbar mit den schwedischen Abrisskommandos AT THE GATES oder CARCASS, hatte mir vor einigen Jahren als Support für AMON AMARTH schon nicht gefallen und heute änderte sich das auch nicht. Klar, viele Besucher waren extra wegen ihnen gekommen und haben sich von den Jungs und den seit damals nahezu gleichen Ansagen von Sänger Trevor Strnad stimmungstechnisch auch anstecken lassen, nur bei mir wollte der Funke auch diesmal nicht überspringen. Seine keifenden Screams langweilten mich recht schnell, da sie auf Dauer zu eintönig und nervig klangen. Aber er hatte seine Getreuen in der Hand, und so funktionierte der erste Circle Pit schon zum 2. Song. Als ganz stark empfand ich die Gitarrenfraktion und hier allen voran Brandon Ellis, der sauber und schnell im Stile eines Flitzefingers seine Saiten zockte, dabei sogar noch Zeit für einiges an Posen fand. Aber auch das reichte nicht, mich für mehr als drei Songs an diese Show zu binden. Sorry liebe Leser und Fans.


INSOMNIUM

Mit INSOMNIUM sollte der Konzertabend dann aber ein für mich versöhnliches Ende finden. 90 Minuten finnischen Melodeath mit viel Tiefgang, dargebracht von einer bestens aufgelegten Band, der man die zwei bereits absolvierten Tourwochen nicht anmerkte. Ganz im Gegenteil, gerade die beiden Gitarristen Markus Vanhala und Jani Liimatainen hatten über den ganzen Auftritt hinweg den Schalk im Nacken und unterhielten mit ihrer Gitarren-Battle Performance als auch ihrem genialen Gitarrenspiel ein ums andere Mal das begeisterte Publikum. Alleine die Soli bei „Neverlast“ und dem Epos „Pale Morning Star“ sorgten bei mir für Gänsehaut und waren schon das Eintrittsgeld wert. Neben diesem beiden Stücken wurde die Setlist noch mit „Valediction“ und „Heart Like a Grave“ vom gleichnamigen aktuellen Album bestückt. Des einen Freud, des anderen Leid – das war es an Songs vom superben neuen Longplayer und die Fans der früheren Tage kamen auf ihre Kosten. Ganz mächtig kamen hier z. B. das durchweg mit hellen Lichtkegeln untermalte „Through The Shadows“, „And Bells They Toll“ mit seinem tief doomigen gottgleichen Gesangspart und eben der Publikumsliebling „While We Sleep“ rüber. Frontmann Niilo Sevänen, dessen Deutschkenntnisse sich nicht nur auf „Bitteschön, Dankeschön“ beschränkten, machte im Allgemeinen einen super Job ob seiner Doppelbelastung am Bass und Mikrofon. Die ganzen Facetten seiner Growls gingen teilweise richtig unter die Haut. Schade, dass nach exakt 65 Minuten schon das Setende eingeläutet wurde. In der Zugabe widmete man sich mit einem kurzen Akustikgitarren Medley bestehend aus Ein- bzw. Anspielungen von „One For Sorrow / Revelation / Heart Like A Grave“ (alles mit Cowboyhüten) zumindest zwei Stücke, die zum Streichergebnis zugunsten der neuen Stücke wurden, ehe mit dem Titeltrack des aktuellen Albums und dem Namensgeber der Tour hochemotional ein klasse Konzert beendet wurde.

Bei all den Lobgesängen fiel mir bei meinem ersten INSOMNIUM Besuch jedoch negativ das ganze Gesample auf. Chöre, Keyboard und Akustikgitarren (hier stand die komplette Saitenfraktion bei abgedunkeltem Licht jedesmal mit Blick zum Schlagzeug) kommen komplett vom Band. Das nimmt, zumindest mir, einiges vom doch sehr ansprechenden Live-Charakter.

Setlist INSOMNIUM:
Valediction
Neverlast
Into the Woods
Through the Shadows
Pale Morning Star
Change of Heart
And Bells They Toll
Mute Is My Sorrow
Ephemeral
In the Groves of Death
———-
The Primeval Dark
While We Sleep
One For Sorrow / Revelation / Heart Like a Grave
Heart Like a Grave

Text mit freundlicher Genehmigung von Mike Langer von https://www.ffm-rock.de/

Eluvietie -Lacuna Coil – Infected in der Batschkapp in Frankfuhrt am 19.11.2019

In der Batschkapp in Frankfurt war am 19.11 volle Frauen Power an gesagt gleich drei Bands wo Frauen mit Stimm Gewalt zugange waren die sehr abwechlungsreich.

Den Anfang macht die Band aus Moldawien Infected Rain die mit Stimm Gewalt los legt und den Publikum richtig abbänkt.

Hier die Bilder der Band:

Die zweite Band war dann die Band Lacuna Coil aus Italien die eine Musikrichtung spielen Nu-Metal !die so richtig weiter das Publikum ein geheizt hat und so auf Eluveitie vorbeireitet hat.

Hier die Bilder der Band:

Der höhe punkt des abends war un dran Eluveitie die Band aus der Schweiz wo ich persönlich sehr gespannt war nach den Abgängen von der Band ich muss sagen das meine sorgen unbegründet waren die kann mit voller Power auf die Bühne und fesselte das Publikum so das diese mit machen sangen klatschten tanzten Freude zum aus druck brachten,alle waren sich einig das diese gerne wieder in der Batschkapp in Frankfrurt erleben wollen!

Hier die Bilder von der Band.

Gregor Meyle auf „HÄTT auch anders kommen können“ Tour 2019 in der Batschkapp in Frankfurt!

Gregor Meyle hat bei seiner aktuellen Tour halt in Frankfurt gemacht ist eine Fortzusetzung der Tour „Hätt auch anders kommen könnnen“ mit im Gepäck hat er neue Songs vom sein inzwischen sechsten Studioalbun ,die er mit seiner Band präsentiert !

Gergor betrat zu erst alleine die Bühne da seine Band Kollegen/innen gemeint haben er solle heute mal alleine anfangen Gergor erinnerte sich das vor jahren schon mal in Frankfurt gespielt hatten das vor 65 Leuten,er hat dann gefreut das die Batschkapp heute so schon gefüllt ist!Dann hat er seine Akustikgitarre geschnappt und an gefangen der funke sparang so über das Publikum fing dann mit zu singen so zu Klatschen!und Gergor hat sich sehr darüber gefreut,dann kamen seine Band Kollegen auf die Bühne was alles ausnahme Musiker sind die seine Stimme und noch mal nach vorne bringen und ihn für seine Musikalischen Background nach vorne bringen.

Seine Lieder seine texte sind so vone einer wärme das man Gänsehaut bekommt es war einfach total toll da zuhören,auch seine Band kollegen/innen !

Ich muss sagen „Hätt auch anderes kommen können „wie die aktuelle tour Heist ich muss sagen nein! auch die Fans waren der Meinung es war ein toller schöner Abend der allen in Erinnerung bleibt.

Versengold in der Batschkapp in Frankfurt

Versengold haben die Batschkapp in Frankfurt zum Beben gebracht !

Mit einer Tollen Show die Fans am 03.10 am Tag der Deutschen Einheit die Band gefeiert der Abend war !

Die Show der Bremer hatte einige Überraschungen für die Fans !siehe da zu die Bilderstrecke!

Versehengold hat die bekanntesten Lieder so wie Thekenmädchen, Hoch die Krüge,Funkenflug.wie kommt man am schnellsten von der Bühne zum Bier!ja das haben sie gezeigt wie schnell das gehen kann!es war ein toller Abend der die Fans begeistert hat und alle sich einig waren sehr gerne wieder und freuen sich schon darauf das sie wieder Frankfurt halt machen!

Hier die Bilder Strecke zu den Tollen Abend:

Gov’t Mule Southern-Rock vom feinsten in der Batschkapp in Frankfurt den 06.06.2019

Warren Haynes -Sänger der Gruppe

Gov’t Mule (Aussprache „Government Mule“) ist eine US-amerikanische Rockband, die 1994 von Gitarrist und Sänger Warren Haynes und Bassist Allen Woody (beide Mitglieder bei der Allman Brothers Band) sowie Schlagzeuger Matt Abts (früher u. a. bei der Dickey Betts Band) gegründet wurde.

Am 06.06 kamen die Gov´t Mule auf ihr einziges Konzert in Deutschland nach Frankfurt in die Batschkapp um 19.30 war Einlass die Fans erwartet ein Southern-Rock Konzert der Extra-Klasse gegen 20.05 beraten dann die einzelnen Mitglieder der Band die Bühne wo sie auch dann los legten mit einer erst der Schlagzeuger Matt Abts dann kam der Danny Louis der hinter seiner gewaltigen Hamed-Orgel platz nimmt das der Bassist und zu Letzt Warren Haynes der Sänger und Gitarist ist ,sie legten los Rockten die Batschkapp so richtg durch mit gewaltigen Gitarren Rifs !

gegen 21 Uhr war dann erst mal Kurz Pause wo die Band sich kurz erholte und zum zweiten über geht,leider geht jeder Abend mal vorbei dieser wie im Flug mit den tollen Rock der ein in die tiefen des Südens der USA hin versetzte!

Hier die Bilder von den tollen Konzert:

Andreas Gabalier: Startet seine Stadion Tour in Frankfurt

Wenn der Volks Rock n´ Roller Andreas Gabalier zur großen Stadion Tour quer durch die Nation ruft hören alle Fans zu und erscheinen zahlreich zu diesen Events der besonderen Art. So fanden auch diesmal 46000 Fans ihren Weg in das ehemalige Waldstadion Frankfurt, in die Commerzbank Arena.

Bunt war das Publikum an diesem Tag, zahlreiche Gäste kamen in traditionellen Trachten wie Lederhose und Dirndl. Man erkannte auf Anhieb wer ein großer Fan des Künstlers war. Als Unterstützung brachte Gabalier 3 weitere Künstler für das Vorprogramm als Unterstützung mit. So begann die Show mit „Van de Forst“ als Auftakt, gefolgt von der Gewinnerin DSDS 2018 „Marie Wegener“. Als letztes betraten „ About Kings“ die Bühne und beendeten mit ihrem Auftritt auch das Vorprogramm bevor Andreas Gabalier schließlich die Bühne betrat. Nun gab es kein Halten mehr im Publikum, jeder seiner Songs wurde ausgiebig gefeiert.

Da es eine Oper Air Veranstaltung war hatte man ganz andere Möglichkeiten wie in einer geschlossenen Halle, es wurde ausgiebig mit Pyroeffekten und Feuerwerk gearbeitet. Kein Besucher konnte sich über den Umfang der Darbietung beschweren, es wurde ein recht langer Tag. Selbst Gabalier wollte sich wohl selbst überbieten indem er fast 3 Stunden Programm spielte, somit kam kaum ein Titel zu kurz welcher er in seinen 10 Jahren als Volks Rock n´Roller mittlerweile angehäuft hatte. So wurde es ein würdiger Tourauftakt zu seiner 10 Jahre Jubiläums Tour was für alle die noch weitere Shows besuchen werden eine Garantie für gute Unterhaltung bei perfekter Inszenierung bedeuten sollte.

Kärbholz Herz und Verstand Tour am 21.04.2019 in der Batschkapp in Frankfurt.

Kärbholz Rocken die Batschkapp :

Die Veranstaltung in der Batschkapp ging schon früh los das in der Batschkapp am Abend noch ein andere Veranstaltung statt fand ,die Veranstaltung von Kärbholz war im Vorfeld schon aus Verkauft so das die Fans und Besucher sich schon früh einfanden für einfanden .

Bei der aktuellen Tour wurden Kärbholz von Mustache begleitet die schon alleine Grund genug waren an diesem Abend das Haus zu verlassen. Die Jungs aus Schweden genau gesagt aus Göteborg , mussten Recht früh auf die Bühne gaben dann ordentlich Gas und bereiteten so das Publikum auf Kärbholz vor.

Bilder Mustasch :

Als schließlich Kärbholz die Bühne betraten gab es kein halten mehr, die schon sehr gute Stimmung in der Halle stieg nun steil an und alle feierten zusammen. Entsprechend schnell stieg auch die Temperatur an. Klarer Fokus dieser Tour lag auf dem neuen Album „ Herz & Verstand „ , trotzdem musste kein Fan auf alte Klassiker verzichten. An diesem Abend sollte jeder zufrieden gestellt werden. Die gute Laune sprang schnell über zwischen Fans und Band, Jedes Lied wurde lautstark mitgesungen und jede Ansprache freudig begrüßt. Jedem Bandmitglied merkte man jederzeit an dass sie es einfach lieben was sie tun. Ihnen war aber auch bewusst dass sie nie an diesen Punkt gekommen wären wenn sie nicht ihre treuen Fans hätten die sie über die Jahre immer wieder unterstützt haben. Und so vergingen die rund 2 Stunden Konzert wie im Fluge, schneller wie erwartet kam schon die Zugabe wie es immer ist wenn man einfach Spaß hat und nicht auf die Zeit achtet da man sich wohl fühlt. So verließen am Ende alle mit einem Lächeln im Gesicht die Veranstaltung und freuten sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Lieblingsband, irgendwann und irgendwo wenn es mal wieder soweit sein sollte.

Bilder Kärbholz: